RoHS (Beschränkungsliste)

Im Oktober 2022 wurde die RoHS-Beschränkungsliste in iChemistry hinzugefügt.

 

 

Elektro- und Elektronikgeräte können gefährliche Stoffe enthalten, die eine Gefahr für die Gesundheit und die Umwelt darstellen. Die sogenannte RoHS-Richtlinie zielt darauf ab, gefährliche Stoffe in elektronischen Geräten zu ersetzen und zu begrenzen.

 

RoHS steht für Restriction of Hazardous Substances in Electrical and Electronic Equipment. Die RoHS-Liste von Intersolia enthält Stoffe, die gemäß der Richtlinie verboten sind oder Beschränkungen unterliegen. Die Liste kann für Anwender von Chemikalien hilfreich sein, die elektronische Geräte herstellen oder Lieferanten von chemischen Produkten oder Komponenten sind, die zu einem späteren Zeitpunkt in der Lieferkette in elektronischen Geräten verwendet werden/enden. 

 

Die zulässigen Grenzwerte für jeden der beschränkten Stoffe liegen bei 0,1 Gewichtsprozent in homogenem Material, mit Ausnahme von Cadmium, für das ein niedrigerer Grenzwert gilt: 0,01 Gewichtsprozent in homogenem Material. Die Beschränkungsliste in iChemistry ist indikativ, d. h. sie berücksichtigt nicht die Konzentrationswerte, und Sie können Produkte manuell von der Liste ausschließen, wenn der Stoff unter dem genehmigten Grenzwert liegt.

 

Die regulierten Stoffe sind in Anhang II der RoHS-Richtlinie aufgeführt:

 

Eingeschränkte Stoffe gemäß Artikel 4 Absatz 1 und zulässige Höchstkonzentrationen in homogenen Materialien nach Gewicht

 

  • Blei (0,1 %)
  • Quecksilber (0,1 %)
  • Cadmium (0,01 %)
  • Sechswertiges Chrom (0,1 %)
  • Polybromierte Biphenyle (PBB) (0,1 %)
  • Polybromierte Diphenylether (PBDE) (0,1 %)
  • Di(2-ethylhexyl)phthalat (DEHP) (0,1 %)
  • Butylbenzylphthalat (BBP) (0,1 %)
  • Dibutylphthalat (DBP) (0,1 %)

War diese Antwort hilfreich? Ja Nein

Feedback senden
Leider konnten wir nicht helfen. Helfen Sie uns mit Ihrem Feedback, diesen Artikel zu verbessern.